^

TSV Neubiberg-Ottobrunn
Tennis

Bild Tennisanlage 1932nnisanlage 1932

Die Geschichte der Tennisabteilung des TSV Neubiberg-Ottobrunn

begann 1932 in der Jahnstraße...

1932 Auf Betreiben des Gründungsmitglieds des Vereins, Hans Schuhmann, wurde nach monatelangen Vorarbeiten am 1. Juni 1932 die TA unter der Bezeichnung "Tennisclub Ottobrunn im Turnverein Neubiberg-Ottobrunn" als "enger Verband innerhalb des Vereins" ins Leben gerufen. Die autonome TA bildete einen nicht rechtsfähigen Verein innerhalb des sogenannten "Hauptvereins`. Die Urkunde, in der die eigentliche Gründung der TA und die Vorschriften über die Selbstverwaltung niedergelegt wurde, trägt die Unterschriften des damaligen Vorstandsvorsitzenden Hans Kandler und des ersten Leiters der TA Josef Berger. Als Gründungsmitglieder der TA traten 28 Vereinsangehörige auf.

Noch im Jahre 1932 wurde an der NW-Ecke des vereinseigenen Turnplatzes in Ottobrunn, dort wo sich heute das Anwesen Jahnstraße 9/11 befindet, auf Kosten der TA ein Tennisplatz errichtet, damals die erste Tennisanlage eines Vereins im SO-Raum von München.

1933Im Jahr 1933 stellte die TA aufgrund eines Beschlusses der Generalversammlung vom 08.04.1933 neben dem Tennisplatz eine "Clubhütte" auf. Bei der vorgenannten Versammlung wurde u.a. auch noch beschlossen, dass die TA im Turnrat von 3 Mitgliedern vertreten wird und dass sie einen weiteren Tennisplatz anlegen darf. Dieser damals geplante 2. Platz wurde jedoch nicht gebaut.

Einweihung

Der TA waren bis zum 2. Weltkrieg insgesamt 40 ordentliche Vereinsmitglieder beigetreten. Die TA nahm damals an mehreren Turnieren in Oberbayern, nicht jedoch an Meisterschaften für Mannschaften teil. Leiter der TA bis in die Kriegsjahre hinein war Hans Schuhmann. Da während des Krieges die Tennisgeräte immer knapper wurden, musste die TA im Herbst 1943 den Spielbetrieb einstellen. Aber bereits wenige Wochen nach dem Zusammenbruch im Sommer 1945 konnte der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden. Dr. Fischer gelang es mit Hilfe von Angehörigen der US-Army die erforderlichen Geräte und Materialien herbeizuschaffen, sodass bereits in den Jahren vor der Währungsreform ein fast normaler Spielbetrieb aufrechterhalten werden konnte.
Es gelang sogar in einer leeren Halle der demontierten Messerschmitt-Werke in Ottobrunn ein Spielfeld anzulegen und damit erstmals nach dem Krieg in Bayern Hallentennis zu spielen.

1949Als sich im Jahr 1949 die Mitgliederzahl der TA auf über 90 erhöht hatte, reichte der vorhandene Platz nicht mehr aus. Der damalige Abteilungsleiter Heinrich Offterdinger ließ daraufhin mit Unterstützung der Vereinsleitung auf dem Turnplatz südlich der Turnhalle 2 weitere Tennisplätze anegen. Die beschädigte Turnhalle wurde Wilhelm Hofer für 10 Jahre mietweise mit der Auflage überlassen, diese zu einer Gaststätte und einem Vereinsheim umzugestalten und zu erweitern.

Tennishalle

 

1954Nachdem im Spätsommer 1954 ein Unwetter den sog. "alten Platz" verwüstet hatte, entschloss sich der damalige Abteilungsleiter Kurt Schlegel, diesen Platz aufzugeben und im Anschluss an die beiden 1949 errichteten Plätze einen 3. Platz anzulegen.

Dritter Platz eingeweiht

1955–1961Dieser Platz wurde am 16. 07. 1955 mit einem Clubkampf gegen den Münchner SO 1901 eingeweiht. Ein Jahr später, vom 10. bis 12. August 1956, wurden auf dieser erweiterten Anlage die Oberbayerischen Bezirksmeisterschaften ausgetragen. Im Herbst 1959 konnte die TA die von W. Hofer durch Um- und Ausbau der ehemaligen Turnhalle geschaffene Gaststätte ernehmen und in den Jahren 1960/61 - hauptsächlich durch Eigenleistungen - zum Vereinsheim II umgestalten. Der nördlich der Jahnstraße gelegene Teil des ehemaligen Turnplatzes mit dem "alten Platz" war im Jahr 1959 veräußert und ein Teil des Erlöses von der Vereinsleitung der TA zum Ausbau des Heimes zur Verfügung gestellt worden.

Tennismeisterschaft

1964–1968In der Folgezeit beteiligte sich die TA alljährlich an den Mannschaftswettbewerben des BTV-Bezirks Oberbayern und errang dabei beachtliche Erfolge. So konnte z.B. die Senioren-Mannschaft (Horst Fricke. Willi Summer, Kurt Schlegel, Hans Joachim Theuerjahr, Karl Wismeth) in den Jahren 1961, 1964 und 1965 jeweils Bezirksmeister werden. Die 1. Damen-Mannschaft (Sigrid Hörauf, Heidi Offterdinger, Christa Kaldschmidt, Leokatja Summer, Edeltraud Schuppe) diesen Titel im Jahre 1968 erringen.

Senioren-Meisterschaft

 

1970Da die TA, die bei der Übernahme der Abteilungsleitung durch Dr. Hans Brunschlik im Spätherbst 1955 nur 38 Mitglieder zählte, ab 1956 aus finanziellen Gründen immer mehr neue Mitglieder aufnehmen musste, stieg der Personalstand der TA im Frühjahr 1970 auf 180 Mitglieder, davon 45 Jugendliche, an. Für diesen Spielerkreis war die vorhandene 3-Plätzeanlage viel zu klein, deshalb entschloss sich Abteilungsleiter Frank Trenkner einen 4. Platz errichten zu lassen. Mit Genehmigung des Abteilungsausschusses und mit Unterstutzung der Vereinsleitung wurde das Projekt schon Anfang 1970 in Angriff genommen. so dass der neue Platz bereits am 28. April 1970 im Rahmen einer Feier für den Spielbetrieb freigegeben werden konnte.

Eisbahn

1973–1974Aufgrund einer intensiven Sport- und vor allem Jugendarbeit begann ein sportlicher Höhenflug der TA, der zu überregionaler Bedeutung innerhalb des BTV führte. Dieser sportliche Höhenflug brachte 1973 unserer Junioren-Mannschaft (Rudi Häusler jun., Thomas Marschner, Raimund Minderer, Johannes Prestel, Willi Summer jun., Stefan Ziegler) und unserer Juniorinnen-Mannschaft (Bettina Häusler, Beate Reff, Gerda Rösner, S. Kronester, Susanne Wittig) die Meisterschaft im Bezirk Oberbayern. 1974 errangen unsere Mädchen sogar die südbayerische Meisterschaft und 1976 wurden die Juniorinnen Bettina Häusler, Eva Schoeneich, Schulz, Anja Johannsen, Gerda Rösner, Beate Reff, Meister im Bezirk Oberbayern.

Juniorenmannschaft

1977–78Herausragend gilt jedoch der Aufstieg unserer 1. Damen-Mannschaft (Bettina Häusler, Sigrid Hörauf, Christine Peterhans, Leokatja Summer, Sigrun Schoeneich, Ulrike Schömig, Sigrun Schönstein) 1977 in die Oberliga (höchste deutsche Spielklasse für Damen) wie auch die Erringung der südbayerischen Meisterschaft durch unsere Juniorinnen. 1978 konnten die gleichen Juniorinnen (Bettina Häusler, Anja Johannsen, Petra Kugler, Christine Peterhans, Ulrike Schömig, Beate Reff) sogar den Titel des bayerischen Meisters erringen.

In der Folgezeit beteiligte sich die TA alljährlich an den Mannschaftswettbewerben des BTV-Bezirks. Maßgeblichen Anteil an diesen Erfolgen hatte der 1. Sportwart Rudolf Häusler sen. Der Boom, den der Tennissport in den 70er Jahren erlebte, machte auch vor unserer TA nicht halt. Daher entschloss sich Abteilungsleiter Jochen Eulitz in Zusammenarbeit und mit erheblicher Unterstützung des Vereins, mit den Gemeinden Neubiberg und Ottobrunn und auch der evangelischen Kirchengemeinde Ottobrunn die Platzanlage an der Jahnstraße völlig neu zu gestalten und von 4 auf 6 Plätze zu erweitern. Am 30. April 1977 wurde in Anwesenheit der Bürgermeister von Neubiberg und Ottobrunn sowie Vertretern der Vereinsleitung und des BTV die neue Anlage feierlich zum Spielbetrieb freigegeben. Damit waren die Platzmöglichkeiten an der Jahnstraße völlig ausgenutzt. erringen.

Spielbetrieb

1979Sowohl die sportliche als auch die gesellschaftliche Entwicklung der TA wurde Anfang 1979 einschneidend negativ beeinflusst. Neu hinzugezogene Nachbarn fühlten sich durch die damals schon nahezu 50 Jahre bestehende Tennisanlage lärmmäßig belästigt. In einer Vielzahl von Verhandlungen und Terminen beim Bayerischen Verwaltungsgericht mussten wir uns schließlich eine Spielzeitbeschränkung morgens und abends auferlegen lassen, auch die Rückwärtsganges einführen. Die seit 1982 geltenden Spielzeiten wurden im gerichtlichen Vergleich vom 8. 3. 1983 endgültig festgeschrieben. Besonders schmerzlich ist das Spielende 20.00 Uhr, was zum Austritt einiger Mitglieder führte und vielen Spielern und Spielerinnen den abendlichen sportlichen Ausgleich nicht mehr ermöglicht. Der sportliche Höhenflug der 70er Jahre konnte sich in den 80er Jahren leider nicht fortsetzen.

1981Doch die Senioren (Alfred Bein, Fred Eichleitner, Rudolf Häusler sen., Wilfried Mahler, Ruppert Reff, Willi Summer) erkämpften sich 1981 den Aufstieg in die Bezirksliga. 1983 trat unsere neue Seniorinnen-Mannschaftin der Bezirksliga an und behauptete sich sehr gut.

Senioren

Seniorinnen stehend: Helga Litsch, Gerda Rösner, Lotti Marschner, Renate Kugler, Rudi Häusler, sen.
kniend: Helga Maurer, Leokatja Summer

Seniorinnen 1983

1986Seit 1986 steht eine Jungsenioren-Mannschaft (Thomas Kellermann, Gerhard Schlegel, Dr. Jörg Pötke, Peter Bohata, Heinz-Jörg Beckmann, Peter Marschner, Ludwig Hattenkofer, Rudolf Häusler jun., Peter Mayerhofer, Jürgen Böhm) im Einsatz; sie stieg drei Mal in Folge auf und spielte von 1989 bis 1994 in der Bezirksliga und gehörte somit zu den 15 besten Mannschaften in Oberbayern.
Stehend von links: (Peter Mayerhofer, Peter Bohata, Gerhard Schlegel, Ludwig Hattenkofer, Rasko Jakovljewic
kniend: Heinz-Jörg Beckmann, Dr. Jörg Pötke

Jungsenioren 1986

In der Sitzung am 10. 6. 1983 beschloss die Abteilungsversammlung das neue Abteilungsstatut, das die Kompetenzen der Abteilungsleitung stärkt. Heute kann gesagt werden, dass es sich in der Praxis gut bewährt. In der damit begonnenen Ära des Abteilungsleiters Rudolf Marschner wurde vor allem Wert gelegt auf Verbesserungen an Anlage und Clubhaus. So wurden der Zaun erneuert, eine Holzschutzwand mit Schuppen errichtet, der Weg zu den Plätzen gepflastert, ein Vordach erstellt und im Sitzbereich Platten verlegt. Das Clubhaus erhielt neue Fenster und Eingangstür, die Decke wurde mit Holz verkleidet, der Boden mit Steinfliesen belegt und schließlich Küche, Duschen und Toiletten umgebaut.

2001Unsere Herren 30 steigen in die Bezirksklasse 2 auf.

20023 Damen-, 5 Herren- und 3 Jugendmannschaften nahmen an den Verbandsspielen teil.
Die Herren 30 wurden wieder Meister und stiegen in die Bezirksklasse 1 auf, die Damen in die Bezirksklasse 1, die Herren in die Bezirksklasse 3 und die Junioren 2 in die Bezirksklasse 3. Mit 4 Meistermannschaften wurde die Saison erfolgreich abgeschlossen.

2003In diesem Jahr stand in der Dachsanierung eine große Investition an.
Aus sportlicher Sicht nahmen wieder 3 Damen-, 5 Herren- und 5 Jugendmannschaften an den Turnierspielen teil.

20043 Damen-, 5 Herren- und 3 Jugendmannschaften nahmen an den Verbandsspielen teil.
Unsere Herren 30 wurden Meister der Bezirksklasse 1; das waren 3 Aufstiege innerhalb von 4 Jahren!

Hinten: Christian Prell, Henning Schaaf, Michael Tendl, Wolf-Dieter Kränzle
Vorne: Gerold Volpp, Ralf Hozzel, Ralf Henning

Herren 30Herren 30

20053 Damen-, 6 Herren- und 3 Jugendmannschaften nahmen an den Medenspielen teil.
Unsere Damen 40 wurden Meister der Bezirksklasse 1, die Junioren 18 Meister der Bezirksklasse 2 und die Bambini Meister der Bezirksklasse 3.

Damen 40 von links: Ursula Hirschfeld, Michael Stieglitz, Liselotte Marschner, Eva Schutz, Margret Rech, Renate Kugler kniend: Dr. Beate Reff, Elisabeth Renoth-Ellert, Christia Altmeyer

Damen 40


2006
Unsere Herren 60 wurden Meister der Herren 60-Doppelrunde und außerdem oberbayrischer Meister der Doppelrunden.
Von links: Gerhard Schlegel, Jochen Eulitz, Dr. Fritz Kaufmann, Heinz Maurer

Herren 60 Doppel

Die Kleinfeld-Mannschaft wurde Meister der Bezirksklasse 2.
Insgesamt nahmen 3 Damen-, 5 Herren- und 7 Jugendmannschaften an den Turnierspielen teil.

2007Im Jahr 2007 wurde das 75-jährige Bestehen der Tennisabteilung gefeiert.
Ein Hightlight war der Showkampf zwischen unserem Hans Hauska (Herren 30) und dem ehemaligen Weltranglistenspieler Stefan Erikson.
Bild links: Abteilungsleiter Dieter Schaefer, Jugendsportwart Ralf Hozzel, Hans Hauska, Stefan Erikson, Sportwart Henning Schaaf.
Bild rechts: Geselligkeitswart Willi Huth, Gerätewart Frieder Hölzel, Sportwart Henning Schaaf, Jugendsportwart Ralf Hozzel, Neumitgliederbetreuerin Margret Rech, Abteilungsleiter Dieter Schaefer, Finanzwart Fred Eichleitner.

75-Jahr-Feier

Bei den Verbandsspielen hatten wir 3 Damen-, 5 Herren- und 5 Jugendmannschaften gemeldet.
Im Jubiläumsjahr wurden unsere Herren Meister der Kreisklasse 1.

2008 3 Damen-, 7 Herren- und 7 Jugendmannschaften nahmen an den Medenspielen teil.
Es war das Jahr unserer Herren 30-Mannschaft, denn sie schafften als Meister der Bezirksliga den Aufstieg in die Landesliga.
Die mit K. Erlacher, D. Mähler + T. Koch nochmals aufgerüstete Mannschaft musste allerdings einige Klippen umschiffen, bis der Aufstieg ungeschlagen perfekt gemacht werden konnte: Gegen Angstgegner Kolbermoor stand es wieder mal 3-3 nach den Einzeln, im Gegensatz zu den beiden letzten Jahren hatte unsere Mannschaft diesmal das günstigere Ende für sich. Beim Aufstiegsspiel gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellennachbarn Gröbenzell herrschte große Personalnot und in Burghausen wurde es mit einer mutigen Doppelaufstellung doch noch einmal spannender als gewünscht. Letztendlich aber: Ende gut, alles gut. Landesliga - wir kommen!
Die Mannschaft von links:
Christian Prell (MF), Klaus Erlacher, Hans Hauska, Daniel Mähler, Carsten Zölzer, Ralf Henning, Henning Schaaf, Horst Wallek, Tobias Koch, Alexander Werner

Aufstieg

Nicht zu vergessen sind die Herren 60 als Meister der Bezirksklasse 3 und unsere Knaben 14 als Meister der Bezirksklasse 2.

2009 Mit finanzieller Hilfe des Hauptvereins wurde an unserem Vereinsheim fleißig gebaut.
Die Umkleidekabinen wurden renoviert und mit neuen Duschen ausgestattet. Eine Solaranlage sorgt für warmes Wasser und unterstützt die neue Heizung.
4 Damen-, 7 Herren- und 5 Jugendmannschaften nahmen an den Medenspielen teil.
Auch sportlich war es ein erfolgreiches Jahr. Die Herren 60 Doppel wurden Meister der Bezirksklasse 1. Außerdem gab es bei den Erwachsenen drei zweite Plätze und keinen Abstieg. Und bei den Jugendlichen gratulieren wir den Bambini 12 zum Aufstieg in die Bezirksliga und den Juniorinnen 18 zum Aufstieg in die Bezirksklasse 1.

2010 Mit Beginn des neuen Jahres nahm unser neuer Wirt -Luigi Favarin- seine Tätigkeit auf. Gleichzeitig wurde die Küche renoviert und die Schankstelle erneuert.
Anfang Mai starten wir mit 4 Damen-, 8 Herren- und 5 Jugendmannschaften in die Verbandsspielsaison.
Die Herren 40-Mannschaft wurde Meister der Kreisklasse 2, unsere Damen 30 Meister der Bezirksklasse 2 und die Bambini 12 Meister der Bezirksklasse 1.
Aktuell zählt die Tennisabteilung 310 Mitglieder. Davon sind 200 Erwachsene und 110 Jugendliche.
Durch regelmäßiges Training und interne Turniere wird eine gezielte Jugendförderung betrieben. So blicken wir mit Optimismus in die Zukunft.
Der Verein und die TA werden alles daransetzen, dass der geliebte Tennissport auf unserer schönen Anlage noch lange betrieben werden kann.

2011 Gabriela und Athanasios Goltsios übernehmen als Pächter unser Vereinsgaststätte.
3 Damen-, 9 Herren- und 7 Jugendmannschaften nahmen an den Medenspielen teil.
Unsere Damen wurden Meister der Bezirksklasse 1, Herren 40 II Meister der Kreisklasse 1.

2012 3 Damen-, 5 Herren- und 5 Jugendmannschaften nahmen an den Turnierspielen teil.
Unsere Damen wurden Meister der Bezirksklasse 1, die Mädchen 14 wurden Meister der Bezirksklasse 2.

20134 Damen-, 8 Herren- und 6 Jugendmannschaften nahmen an den Medenspielen teil.
Die Herren 30-Mannschaft steigt von der Landesliga in die Bayernliga auf.
Von links nach rechts: Hans Hauska, Martin Kruschwitz, Jan Pollmueller, Ralf Hozzel, Franz Sandy, kniend:Timo Ehmann, Klaus Erlacher.

Herren 30 Aufstieg 2013

Die Herren 40 wurden Meister der Kreisklasse 1.

20144 Damen-, 8 Herren- und 3 Jugendmannschaften nahmen an den Verbandsspielen teil.
Die Herren 50-Mannschaft wurden souveräner Meister der Bezirksklasse 3.
Von links nach rechts: Günter Herbold, Athanasios Goltsios, Jürgen Böhm, Jochen Kugler, Roland Pfeiffer, vorne: Christian Huber, Josef Vogl, Christian Röhrich.

Herren 50 Aufstieg 2014

Unsere Knaben 14-Mannschaft wurden Meister der Bezirksliga Jugend.
Von links nach rechts:Stephan Lachmann, Nikolas Rosenberg, Tobias Lattermann, Fabian Seitz, Paul Wallek (fehlt auf Bild)

Knaben 14 Aufstieg 2014


2015Unsere Damen wurden Meister der Bezirksklasse 1

Damen Aufstieg 2015

Von links nach rechts:
Katharina Razum, Cornelia Zölzer, Tina Thaumüller, Antonia Nußbickel, Sarah Möhrlein, Mariana Thalemann 
Es fehlen auf dem Bild: Caroline Böhm und Beate Reff

Die Herren 50-Mannschaft wurde auch 2015 Meister der Bezirksklasse 2.

Herren 50  Aufstieg 2015

Von links nach rechts: Dr. Axel Keller, Athanasios Goltsios, Jürgen Böhm, Jochen Kugler, Roland Pfeiffer,
vorne: Christian Huber, Josef Vogl, Christian Röhrich.
3 Damen-, 8 Herren- und 5 Jugendmannschaften nahmen an den Medenspielen teil.

2016
Unsere Herren 70 wurden Meister in der »Freizeit-Doppelrunde«.

Herren 70

Von links nach rechts:Thomas Kellermann, Jochen Eulitz, Dr. Fritz Kaufmann, Gerhard Schlegel, Helmut Oppolzer, Dr. Hartmut Feucht, Heinz Maurer, Rüdiger Schneider
Es fehlt auf dem Bild: Dieter Schaefer

Zum 3. Male hintereinander wurde die Herren 50-Mannschaft Meister; dieses Mal in der Bezirksklasse 1.

Herren 50  Aufstieg 2015

Von links nach rechts: Dr. Axel Keller, Athanasios Goltsios, Jürgen Böhm, Jochen Kugler, Roland Pfeiffer,
vorne: Christian Huber, Josef Vogl, Christian Röhrich

Insgesamt nahmen 3 Damen-, 7 Herren- und 8 Jugendmannschaften an den Turnierspielen teil.

Die Chronik wurde zusammengefasst von Rudi Marschner (1992); aktualisiert von Roland Pfeiffer (2010) und Willi Huth (2006, 2014–).

 

Funktionsträger der Tennisabteilung [ mehr ]
Meistermannschaften der Tennisabteilung [ mehr ]